Der Präventionsanlass

Wann ist ein Stressbew√§ltigungskurs f√ľr mich richtig?

Falls Sie sich noch besser auf bevorstehende Belastungen vorbereiten und Herausforderungen mit mehr Gelassenheit begegnen möchten. Anlass kann sein, dass

  • eine Nachbarin berichtet hat wie gut ihr der Kurs getan hat,
  • Sie beobachtet haben wie ein Kollege seine Pausen ver√§ndert nutzt und gleichzeitig mehr Lebensfreude verspr√ľht oder
  • ein Familienmitglied darauf hinweist, das ein Kursbesuch gute Auswirkungen auf die ganze Familie hat.

Falls Sie stressbedingte körperliche Symptome bemerken,  wie z.B.

  • Magen-Darm-Beschwerden (Reizdarm, Reizmagen),
  • Bluthochdruck,
  • Muskelverspannungen (Nacken-, R√ľckenschmerzen),
  • Kopfschmerzen,
  • Einschlaf- oder Durchschlafschwierigkeiten (Schlafst√∂rungen)
  • Ohrenger√§usche (Tinnitus) oder
  • stressbedingte Fruchtbarkeitsst√∂rung vermuten.

Oder falls Sie sp√ľren an Ihre Grenzen zu sto√üen, z.B. weil Sie

  • keine Zeit mehr f√ľr sich haben,
  • die Stimme schnell erheben,
  • sich sozial zur√ľckziehen wollen,
  • sich ersch√∂pft f√ľhlen,
  • Konzentrationsst√∂rungen haben oder
  • unruhig und gereizt sind.

Es ist bekannt, dass Stressbew√§ltigungskurse f√ľr Menschen mit chronischen Erkrankungen hilfreich sein k√∂nnen.

Zusammengefasst: Wenn Sie körperliche oder emotionale Stressmerkmale bemerken oder stressbedingte Erkrankungen vermeiden möchten,
dann ist ein Stressbew√§ltigungskurs, im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe, unterst√ľtzend.

Die Teilnahme an einem Kurs kann keine Therapie ersetzen;
weder schulmedizinisch noch psychotherapeutisch!